Das Mittelmeer

Beim Mittelmeer, eigentlich Europäisches Mittelmeer genannt, handelt es sich um ein 2,5 Millionen Quadratkilometer großes Meer mit einer maximalen Tiefe von 5267 Meter. Es liegt zwischen den Kontinenten Europa (nördlich), Asien (östlich) und Afrika (westlich). Charakteristisch für das Mittelmeer ist, dass es kaum mit den anderen Weltmeeren verbunden ist. Die wichtigste Verbindung stellt die Straße von Gibraltar da, die das Mittelmeer mit dem Atlantischen Ozean verbindet und an der engsten Stelle nur 14 Kilometer breit ist. Weiterhin ist es über die Dardanellen, das Marmarameer und den Bosporus mit dem Schwarzen Meer verbunden. Seit dem Jahr 1869 gibt es weiterhin eine Verbindung mit dem Roten Meer über den von Menschen gebauten Suezkanal.

Salzgehalt

Das Mittelmeer besitzt mit rund 38 Promille einen höheren Salzgehalt als die meisten anderen Weltmeere. Dies ist eine Folge der großen Verdunstung und gleichzeitig dem geringen Zufluss von Süßwasser durch Flüsse. Als Konsequenz hieraus gibt es starke Strömungen in der Straße von Gibraltar. Hier fließt das wegen dem hohen Salzgehalt schwere Wasser des Mittelmeers in großen Tiefen in den Atlantischen Ozean, wärend von dort oberflächlich viel Wasser mit schwächerem Salzgehalt in das Mittelmeer fließt.

Die Küste Ägyptens

Ägypten hat eine sehr große Bedeutung für das Mittelmeer. So stellt der Nil der östlich von Alexandria in das Mittelmeer mündet den größten Zufluss dar, ohne den der Salzgehalt noch höher wäre. Aber auch für die Schifffahrt hat Ägypten mit dem Suezkanal eine große Bedeutung, da so Schiffe aus Europa die nach Asien wollen nicht mehr um das Kap der guten Hoffnung, also ganz Afrika fahren müssen.

Für den Tourismus in Ägypten hat das Mittelmeer allerdings eine eher untergeordnete Rolle, da Urlauber das Rote Meer bevorzugen. Trotzdem gibt es einige Städte an der Mittelmeerküste die auch von Touristen bereist werden. Hierzu zählen zum Beispiel Marsa Matruh und Alexandria. Wobei Alexandria, genauso wie einige andere Städte am Mittelmeer aber eher aufgrund kultureller Hintergründe bei Touristen beliebt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.