Städte / Regionen

Ägypten ist ein sehr großes Land, dass aber in großen Teilen nur schwach bevölkert ist, da große Teile des Landes aus Wüste bestehen. Daraus resultiert, dass die meisten Menschen dort wohnen, wo auch Wasser zu finden ist. Die Hauptsiedlungsgebiete in Ägypten liegen daher am Nil, der dem Land Süßwasser zum Trinken und zur Bewässerung der Felder bietet. Vereinzelt gab es auch bereits früher Siedlungen an den Küsten des Mittelmeers und des Roten Meeres, die aber erst mit dem aufkommenden Tourismus extrem gewachsen sind. Vereinzelt gibt es weitere Siedlungen in der Wüste, die so genannten Oasen, die rund um Wasserquellen, also zum Beispiel tiefen Brunnen entstanden.

Historisch wichtige Siedlungen für das Land selbst sind Kairo und Luxor. Kairo ist die Hauptstadt von Ägypten und beherbergt einige Schätze aus der Zeit des Alten Ägyptens, wozu auch die Pyramiden von Gizeh gehören. Luxor kann mit der rasanten Entwicklung anderer Städte in der modernen Zeit zwar nicht ganz Schritt halten, beherbergt dafür aber das Tal der König, das jedes Jahr zahlreiche Touristen anzieht.

Mit der Neuzeit kam auch der Tourismus nach Ägypten. Hier gibt es vor allem die zwei wichtigen Ortschaften Hurghada und Sharm El Sheikh. Hurghada ist der größte Ferienort in Ägypten und zieht jährlich über eine Millionen Touristen an. Sharm El Sheikh ist etwas kleiner, aber nicht minder bekannt. Dies hat zwei Gründe, zum einen gibt es dort regelmäßig Verhandlungen zwischen Ägypten und Israel über den Fortgang des Nahost Konflikts und zum anderen gab es dort in der Nacht vom 22. auf den 23. Juli 2005 mehrere Anschläge bei denen mindestens 88 Menschen getötet wurden.